Der letzte Tag

Bei Nicole von Bewusst Glücklich läuft derzeit eine Blogparade zum Thema „Was wenn morgen Dein letzter Tag wäre?„. Es geht darum, dass man sich Gedanken macht, wie man seinen letzten Tag im Leben verbringen will oder wie man sich diesen vorstellt.

Zugegeben das ist eigentlich eher ein Thema für den November, wo bei oft eher grauem Himmel der Totensonntag auf dem Kalender steht, jetzt zum Ende des Frühlings beim immer noch recht frischen Grün ist es nicht ganz so passend. Aber auch jetzt kann man sich mal diese Gedanken machen.

Wie stelle ich mir nun meinen letzten Tag im Leben vor. Ist es überhaupt möglich vorher genau zu wissen wann einem die Stunde geschlagen hat, welcher Tag nun der letzte ist.  Wenn man das nicht vorweg ahnen kann, dann könnte es passieren, dass dieser letzte Tag überhaupt kein besonderer Tag sein wird. Es wird an diesem Tag dann irgendwann einfach Schluss sein und bis dahin ein Tag wie jeder andere gewesen sein.

Ich vermute mal, das man das wohl vorweg ahnen kann. Meine Hoffnung ist die, dass ich nicht zu denen gehöre die irgendwann einmal auf diesen Tag warten weil sie eine Krankheit haben, gegen die unsere tolle hochtechnisierte Medizin immer noch machtlos ist, wenn diese Krankheit erst in einem weit fortgeschrittenen Zustand diagnostiziert wurde. Dann wurde man vielleicht mit giftigen Medikamenten behandelt die furchtbare Nebenwirkungen haben, man wurde vielleicht sogar mehrmals operiert und gebracht hat es höchstens ein paar Monate zusätzlich und das dann mit eben diesen Nebenwirkungen. In so einen Fall würde ich mich einfach nur auf den letzten Tag freuen, sofern ich dass noch bewusst kann und nicht schon vorher irgendwie weggetreten bin. Es ist dann einfach eine Erlösung.

Es bleibt nun noch die Möglichkeit über, dass ich auch ohne Erkrankung irgendwie spüre morgen ist mein letzter Tag, es geht einfach zu Ende. Sofern ich dann noch irgendwie nahe Angehörige habe, wäre ich an dem Tag dann gerne mit eben diesen zusammen. Da kann ich dann noch mal ein paar schöne Stunden gemeinsam erleben. Es soll dann einfach noch mal ein lieber Tag werden, vielleicht mit netten Gesprächen über früher. Genaue Pläne für die Gestaltung dieses Tages habe ich jedenfalls nicht.

Ich möchte auch nicht ausschließen, dass der letzte Tag für mich sogar einen gewissen Reiz hätte. Denn die Antwort auf die Frage was danach kommt wäre dann endlich möglich. Kommt da das große Nichts was so wäre wie Schlafen ohne Traum nur dann für immer, oder gibt es ein Jenseits beispielsweise so ähnlich wie in Berichten über Nahtoderfahrungen beschrieben. Dann weiß ich es, kann nur niemandem davon erzählen. Es ist eine Frage die jeder erst beantwortet bekommt, wenn er selbst dran ist.