Schreibtischansichten

So sieht der neudeutsch „Desktop“ genannte elektronische Schreibtisch aktuell aus, diesmal der vom Raspberry Pi 3. Das Schreiben hier im Blog ist mit dem Winzling problemlos möglich.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Ein paar Worte zum Laufen

So jetzt geht es hier um ein Thema zu dem ich bereits lange nichts mehr geschrieben habe – das Laufen. Ich hatte ursprünglich auch vor gehabt dazu überhaupt nichts mehr zu schreiben, da diese Seite hier nur noch das Wandern mit und Ohne Rad zum Thema haben sollte. Das ist inzwischen anders, nachdem sich hier nicht nur das Erscheinungsbild geändert hat, ändert sich nun auch der Inhalt und das Laufen gehört nun wieder neben vielen anderen auch völlig neuen Themen dazu.

Ich laufe noch oder besser ich habe wieder damit angefangen nachdem ich eine längere Zeit dazu überhaupt keine Lust hatte. Der Auslöser wieder anzufangen war ein kurioses Ereignis oder eher ein „Unglück“ oder „Malheur“, das passierte als ich zufällig mal Zuschauer bei einer Laufveranstaltung war, bei der ich vor Jahren auch schon mal Teilnehmer war. Von dem „Unglück“ werde ich in einem folgenden Beitrag berichten.

Jedenfalls habe ich wieder angefangen, jedoch bleibt es dabei das ich eher unregelmäßig laufe und auch nur sehr wenig, 0 bis 2 mal pro Woche. Es bleibt dabei, das Radfahren und auch Wandern bei mir stets Vorrang vor dem Laufen haben.

Derzeit halte ich oft nur 3-4 km durch bevor ich eine Pause machen muss oder auch die Runde beende. Es wird hier höchstens Angaben zu Kilometern geben aber nicht zu Zeiten und auch die Kilometerzahlen werden vielleicht nur ein müdes Lächeln erzeugen, denn „richtige Läufer“ laufen in einer Woche oder sogar mit einen mal soviel wie ich in einem Monat.

Also es geht hier künftig auch wieder um das Laufen, wenn auch nicht häufig da es sicher nicht so häufig berichtenswerte Erlebnisse und Ereignisse beim Laufen geben wird.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Alles neu macht der Mai

Wie heißt es so schön, alles neu macht der Mai. Das gilt auch für diese Seite. Nachdem ich mich hier zuletzt Anfang Oktober 2016 nochmal zu Wort gemeldet hatte war hier nun mehr als ein halbes Jahr absolute Ruhe.

Zugegeben, die Ruhe lag auch daran das die Lust zu Schreiben mir abhanden gekommen war. Das Thema um welches es hier zuletzt hauptsächlich ging, das Wandern mit und ohne Rad, war nicht gerade das ergiebige Schreibthema. So viele Erlebnisse hatte ich da einfach nicht, von denen ich berichten könnte.

So blieb es hier ruhig, den ganzen Rest des Jahres 2016 und bis einschließlich April 2017. Ich hatte mir einige Gedanken über die Zukunft dieser Seite gemacht. Es stand auch die Möglichkeit der Löschung im Raum. Denn dauerhaft sollte der bisherige ruhige Zustand nicht beibehalten werden, das ist für eine als Blog aufgezogene Seite auch nicht gerade optimal. So habe ich mir dann überlegt, mich wieder zu Wort zu melden.

Wenn ich mich dann wieder zu Wort melde, dann sollte das praktisch ein Neuanfang sein verbunden mit einem neuen Erscheinungsbild was deutlich macht, hier geht es nicht nur ums Wandern mit dem Rad oder ohne Rad, hier geht es auch um andere Dinge nicht nur um meine Aktivitäten an der frischen Luft. Ein Neuanfang bei dem vom Alten nicht viel übrig geblieben ist.

Es gibt kaum ein Thema welches hier nicht her passen wird. Daher sollte nun von mir hier auch wieder was zu lesen sein.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Montag, 29. August 2016

Gestern gab es nach der Hitze Gewitter die uns hier zum Glück mit Blitzschlägen, Sturm und Hagel verschont haben. Hier gab es dafür ein andauerndes Donnern zu hören. Die Gewitter waren mit einer schönen Abkühlung nach der Hitze verbunden. Nach den Gewittern folgte am Abend ein schon fast unheimliches Abendrot.

Bevor es dunkel wurde war einige Minuten der Himmel erst gelb und dann richtig rot. Was für eine Abendstimmung.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Die Hitze ist da

Die Hitze ist da, für die ganzen Leute die meinen das ein Sommer ohne Hitze kein Sommer ist.

Bei 30° und darüber ist der Rückweg von der Arbeit nicht so angenehm und auf dem Rad fühle ich mich dann trotz Fahrtwind nicht so wohl. Hitze bedeutet bei mir daher Hitzepause. Aber die ist ja wenigstens nicht endlos.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

 

Erfahrungen mit Stockfoto-Anbietern

Das Thema beim Webmasterfriday diese Woche, Erfahrungen mit Stockfoto-Anbietern. Ich kann dieses Thema ganz kurz und schmerzlos erledigen. Denn ich habe keinerlei Erfahrungen mit Stockfoto-Anbietern, da ich die nicht benötige.

Die Bilder in diesem Blog sind ausschließlich selbst gemacht. Ich möchte mir vor der Verwendung eines Bildes nicht erst lange Nutzungsbedingungen durchlesen und für kostenpflichtige Bilder fehlt mir zudem das Geld. Daher bleibt es bei selbst gemachten Bildern auch wenn mir dann immer mal wieder Symbolbilder fehlen.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Die Datumsangabe bei meinen Blogartikeln

Das Thema diese Woche beim Webmasterfriday ist die Frage nach der Datumsangabe bei den Blogartikeln. Wie halte ich es damit?

Es gibt hier von Anfang an eine Datumsangabe bei den Artikeln. Es ist neben dem Jahr auch der Monat und der Tag angegeben. Auch wenn nicht jeden Tag ein Artikel hier erscheint.

Man kann nun dem Datum auch ansehen ob ein Artikel schon älter ist. Ich finde ältere Artikel stören nicht. In diesem Blog geht es nicht um aktuelle Nachrichten die irgendwann uninteressant sind wenn sie alt sind. Wenn ich beispielsweise über meine Aktivitäten etwas schreibe oder von einer Tour eine Karte zeige zum nach fahren, dann darf das doch ruhig das eine oder andere Jahr alt sein.

Es gibt hier eine Datumsangabe, auch bei diesem Artikel kann jeder beispielsweise an der URL erkennen, dass er am 16. Oktober 2015 erschienen ist. Wenn dann mal jemand am 16. Oktober 2016 vorbei schaut, dann ist der Artikel zwar ein Jahr alt aber immer noch gültig. Denn auch in einem Jahr wird es die Datumsangabe hier noch geben.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Mein schönstes Hobby

Diese Woche gibt es zum ersten Mal hier einen Beitrag zum Thema der Woche beim „Webmasterfriday“. Es ist ein schönes Thema so richtig passend zum Wochenende: Das schönste Hobby. Jedoch soll es nur um Hobbys gehen, die nicht „digital“ sind, also nichts am PC oder dergleichen.

Da habe ich überhaupt kein Problem, denn bei mir findet das schönste Hobby gar nicht am PC statt.

Mein schönstes Hobby ist das Radfahren was bei mir eher ein gemütliches Radwandern ist. Es kommt dabei nicht auf möglichst lange Strecken noch auf hohe Geschwindigkeit an. Ich betreibe das Radfahren ja auch nicht als Radsport. Der reine Genuss der Natur, der Landschaften ideal zum Abschalten steht im Vordergrund. Zuletzt war ich gestern Nachmittag unterwegs.

Begonnen hat alles vor gerade mal 11 Jahren, wo ich an einem Radfahrkurs für Erwachsene teilgenommen hatte. Ja ich konnte da noch kein Radfahren. Der Spruch was Hänschen nicht lernt lernt Hans nimmermehr war da vollkommen fehl am Platze. Mit sehr professioneller Anleitung gelang mir gut der Einstieg worauf dann um die 50000 km bis heute folgten wovon 31700 km genau erfasst sind.

Hin und wieder kommt zum Wandern mit dem Rad auch mal das Wandern ohne Rad. Das kann auch richtig schön sein und selbst in der Stadt ist es gut möglich. Man kann sich ja da die schönsten Ecken aussuchen.

Hier im Blog geht es um das Radfahren und auch um das Wandern ohne Rad, es kommen dann noch immer mehr andere Beiträge hinzu. Einer ist jetzt dieser zum schönsten Hobby.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Der letzte Tag

Bei Nicole von Bewusst Glücklich läuft derzeit eine Blogparade zum Thema „Was wenn morgen Dein letzter Tag wäre?„. Es geht darum, dass man sich Gedanken macht, wie man seinen letzten Tag im Leben verbringen will oder wie man sich diesen vorstellt.

Zugegeben das ist eigentlich eher ein Thema für den November, wo bei oft eher grauem Himmel der Totensonntag auf dem Kalender steht, jetzt zum Ende des Frühlings beim immer noch recht frischen Grün ist es nicht ganz so passend. Aber auch jetzt kann man sich mal diese Gedanken machen.

Wie stelle ich mir nun meinen letzten Tag im Leben vor. Ist es überhaupt möglich vorher genau zu wissen wann einem die Stunde geschlagen hat, welcher Tag nun der letzte ist.  Wenn man das nicht vorweg ahnen kann, dann könnte es passieren, dass dieser letzte Tag überhaupt kein besonderer Tag sein wird. Es wird an diesem Tag dann irgendwann einfach Schluss sein und bis dahin ein Tag wie jeder andere gewesen sein.

Ich vermute mal, das man das wohl vorweg ahnen kann. Meine Hoffnung ist die, dass ich nicht zu denen gehöre die irgendwann einmal auf diesen Tag warten weil sie eine Krankheit haben, gegen die unsere tolle hochtechnisierte Medizin immer noch machtlos ist, wenn diese Krankheit erst in einem weit fortgeschrittenen Zustand diagnostiziert wurde. Dann wurde man vielleicht mit giftigen Medikamenten behandelt die furchtbare Nebenwirkungen haben, man wurde vielleicht sogar mehrmals operiert und gebracht hat es höchstens ein paar Monate zusätzlich und das dann mit eben diesen Nebenwirkungen. In so einen Fall würde ich mich einfach nur auf den letzten Tag freuen, sofern ich dass noch bewusst kann und nicht schon vorher irgendwie weggetreten bin. Es ist dann einfach eine Erlösung.

Es bleibt nun noch die Möglichkeit über, dass ich auch ohne Erkrankung irgendwie spüre morgen ist mein letzter Tag, es geht einfach zu Ende. Sofern ich dann noch irgendwie nahe Angehörige habe, wäre ich an dem Tag dann gerne mit eben diesen zusammen. Da kann ich dann noch mal ein paar schöne Stunden gemeinsam erleben. Es soll dann einfach noch mal ein lieber Tag werden, vielleicht mit netten Gesprächen über früher. Genaue Pläne für die Gestaltung dieses Tages habe ich jedenfalls nicht.

Ich möchte auch nicht ausschließen, dass der letzte Tag für mich sogar einen gewissen Reiz hätte. Denn die Antwort auf die Frage was danach kommt wäre dann endlich möglich. Kommt da das große Nichts was so wäre wie Schlafen ohne Traum nur dann für immer, oder gibt es ein Jenseits beispielsweise so ähnlich wie in Berichten über Nahtoderfahrungen beschrieben. Dann weiß ich es, kann nur niemandem davon erzählen. Es ist eine Frage die jeder erst beantwortet bekommt, wenn er selbst dran ist.