In die warme Woche

Diese Woche soll eine richtig warme Woche werden. Von der Hitze wird man hier im Norden wohl verschont. Die 28° heute reichen vollkommen.

Heute Vormittag bei etwa 25° entstand das Bild, bei einer mini Wanderrunde. Auch heute Vormittag kam es einen bereits wärmer vor als es war, fast kein Wind und dazu kommt die Schwüle. Die Temperaturen von 30° und darüber dürfen da ruhig im Süden bleiben.

Hinein in die warme Woche.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Das war die Woche 24/2017

Eine Woche ohne laufen, etwas was bei mir häufiger mal vorkommt. Dafür zweimal schwimmen, das gab es bei mir noch nie. Dazu kommen 70 km per Rad und in dieser Woche auch zwei kleinere Wanderungen.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Das war die Woche 23/2017

Diese Woche war bei mir eine nicht ganz so aktive Woche, zu 68 km per Rad kamen ganze 6 km Laufen dazu. Das lag an Zeitmangel aber auch daran das ich nicht bei jedem Wetter unterwegs sein muss nur um möglichst viel zu schaffen.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Das war die Woche 22/2017

Zum Wochenabschluss wieder der kleine Rückblick.

Das war nochmal eine aktive Woche, in der 100 km mit dem Rad zusammengekommen sind. Dazu kommt noch meine 11 Kilometer Wandertour in Richtung Wandsbek. Ein paar Schritte bin ich in dieser Woche auch wieder gelaufen als Summe insgesamt 11 km.

Ein weiteres Erlebnis war einmal Schwimmen am Donnerstag. Diesmal im Parkbad Volksdorf wo es neben den Becken in der Halle auch ein Außenbecken gibt. Bei dem tollen Wetter war ich diesmal ausschließlich im Außenbecken.

Ich wünsche frohe Pfingsten. 🙂

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Was aus meinen Kindheitsträumen geworden ist

Bei Nanny Anny findet aktuell eine Blogparade mit der Frage „Was wurde aus Deinen Kindheitsträumen?“ statt. Ein interessantes Thema zu dem ich auch einiges schreiben kann.

Kindheitsträume, hat die nicht jeder mal gehabt. Meist geht es da um den beruflichen Werdegang, aber auch um private Ziele von deren Erreichen man als Kind geträumt hat.

Hatte ich Kindheitsträume, ja – die bezogen sich tatsächlich auf den beruflichen Weg. Als die Träume begannen war ich kein Kleinkind mehr sondern bereits in der Schule. Es gab da Fächer die mir sehr gut lagen womit ich so eine Art Exot in der Klasse war. Denn die Fächer die meine Zeugnisse schmückten mit den schönsten Noten, das waren solche Fächer wie Physik, Chemie und Biologie. Folglich gab es da Träume von einem beruflichen Weg in diese Richtung.

Das sollten dann aber Träume bleiben, eine Tätigkeit als Assistent oder Laborant war jedenfalls für mich aus verschiedenen Gründen nicht möglich und auch nicht der Kindheitstraum. Als ich dann nach der Realschule auf dem Aufbaugymnasium war und ich meine großen Sorgen mit der Mathematik hatte, da stand fest das eben wegen der Mathematik ein Studium der Fächer die mir auf der Realschule am besten lagen nicht möglich sein wird. Damit war dieser Kindheitstraum erledigt.

So blieb dann noch der andere Kindheitstraum. Beruflich ein gutes Auskommen haben, dann eben im Büro. Aber auch dieser Kindheitstraum erfüllte sich eher bei meinen damaligen Mitschülern als bei mir. Während meine Mitschüler am Ende der Schulzeit mit wenigen Bewerbungen Zusagen zu Ausbildungsplätzen bei Banken, Sparkasse, Versicherungen und anderen attraktiven Branchen bekamen und dort zum Teil auch heute noch sind und nie arbeitslos waren, schrieb ich Bewerbung um Bewerbung. Die Ausbildungen die ich gerne machen wollte, die meinen Kindheitstraum erfüllen würden, die waren unerreichbar, da hatte ich keinen Zugang zu. Ich kam am Ende dann doch noch zu einer anderen kaufmännischen Ausbildung, aber es war eben nicht das was ich eigentlich wollte.

Also war auch dieser Kindheitstraum erledigt. Das Erwachen kam als ich mich dann gleich am Tag nach der Abschlussprüfung arbeitslos melden musste. Es wurde niemand übernommen. Vom arbeitslos sein und befristeten Beschäftigungen für mitunter nur einen Monat, später dann unbefristeter Arbeit mit niedrigem Einkommen und somit immer wenig Geld, habe ich als Kind jedenfalls nicht geträumt.

Ich bin somit einer, der zwar Kindheitsträume hatte die sich jedoch alle nicht erfüllt sondern in Luft aufgelöst haben. Weitere Kindheitsträume habe ich jedenfalls nicht gehabt.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Das war die Woche 21/2017

Wie war die Woche, wo ging es hin?

Ein schöne Woche war das und eine aktive Woche. Das hat auch daran gelegen, dass ich Urlaub hatte und so bereits am Vormittag unterwegs sein konnte. Hauptsächlich war ich mit dem Rad unterwegs, ohne Rad gab es diese Woche eine für meine Verhältnisse nicht so kleine Wanderung von Volksdorf zurück nach Farmsen mit mehreren Umwegen bei der um die 10 km zusammen gekommen waren. Ein paar Schritte bin ich auch gelaufen in dieser Woche, ich wollte das wenigstens einmal schaffen und einmal klappte es dann auch.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Der erste Sommertag 2017

Gestern war der erste Sommertag in diesem Jahr. Jedenfalls wird ein Tag mit mindestens 25° C als Höchsttemperatur so offiziell bezeichnet. Es waren hier gestern mindestens 26° auf dem Thermometer. Wenn man an so einen Tag unterwegs ist, dann am besten im Wald.

Durch das frische Laub ist es jetzt auch schon schattiger und gerade an so einem Tag deutlich angenehmer als in der prallen Sonne. So führte meine Radrunde gestern in den Wald.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Mai

Was wäre der Mai ohne die Rapsblüten?

Es würde was fehlen.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Tschüssikowski WDR 4

Da es hier auf UKW keinen Sender gibt der von der Musikrichtung her was für meine Mutter ist, habe ich sie mit Musikaufnahmen von anderen Sendern versorgt.  Da inzwischen wohl jeder Sender auch via Internet zu hören ist, kann man den Stream auch aufnehmen. Die meisten Aufnahmen entstehen bei mir über den Dienst Phonostar.

Der Sender bei dem die meisten Aufnahmen entstanden sind war bisher WDR 4. Da gab es am Abend Sendungen mit den verschiedensten Musikrichtungen unter der Rubrik „WDR 4 für Liebhaber“.

Wie gesagt, das ist Vergangenheit. Mit einer neuen „Reform“ des Programms hat man die ganzen Sendungen eliminiert.

Die Aufnahmeserie „Schallplattenbar“ wird aus Phonostar gelöscht.

Eine, oder besser die für meine Mutter am häufigsten aufgenommenen Sendungen war die Schallplattenbar, eine Sendung die derart einzigartig war. So etwas passt nicht zum „neuen WDR 4“ wo praktisch nur noch englischsprachige Musik gespielt wird. In der Schallplattenbar war der Deutschanteil zu hoch.

Am vergangenen Sonntag war da nun Schluss und auch bei mir hieß es nun die Aufnahmeserie in Phonostar löschen. Was bleibt ist „Fast vergessen!“ beim Schlagerparadies (Dienstags von 20-22 Uhr). Da gab es schon viele Titel zu hören die auch in der Schallplattenbar zu hören waren und andere. Aber Vorsicht, für Leute die eine Allergie gegen deutschsprachige Musik haben ist das nichts. Da gibt es eine ganze Menge Leute die sich über deutschsprachige Musik aufregen, auf diese Leute scheinen die Sender zu hören. Es gibt im Radioforum eine gute Diskussion über WDR 4 bei der es auf den letzten Seiten um die aktuelle Entwicklung geht.

Inzwischen werden noch andere Sendungen von anderen Sendern aufgenommen. WDR 4 jedenfalls hat sich verabschiedet und das sicher nicht nur für mich. Dafür gewinnen die nun bei den Leuten die sich über deutschsprachige Musik aufregen neue Hörer dazu. Jeder so wie er mag.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Schreibtischansichten

So sieht der neudeutsch „Desktop“ genannte elektronische Schreibtisch aktuell aus, diesmal der vom Raspberry Pi 3. Das Schreiben hier im Blog ist mit dem Winzling problemlos möglich.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer