Der „Schreibtisch“ im März 2014

So sieht nun der virtuelle „Schreibtisch“ die Xfce-Oberfläche von Ubuntu 12.04 bei mir aus.

Ein Hintergrundbild passend zum Frühling der hier schon Anfang März eine schöne farbige Blütenpracht mit den Krokussen gebracht hat. Auch die ersten Schmetterlinge sind schon unterwegs, so auch der „kleine Fuchs“ auf dem aktuellen Hintergrundbild.

Es schneit noch mehr…

Nachdem es hier gestern im Terminal unter Ubuntu bereits schön am schneien war, tut es das heute nochmal und dies verbessert. Nachdem ich auf meinen Beitrag von gestern, in dem ich auf den schneienden Einzeiler den ich bei hackr fand, in der Ubuntu Deutschland Community bei Google+ hingewiesen hatte, wurde prompt von Marc Rintsch eine Verbesserung entwickelt, vielen Dank dafür! 🙂

Es ist ein kleines Skript in Python welches flüssiger läuft als der Einzeiler, da bleiben keine Flocken stehen. Das Skript gibt es dort.

Ein Tipp: einfach mal auf eine virtuelle Konsole unter Ubuntu wechseln beispielsweise mit den Tasten Strg + Alt + F1 und dann dort nach dem erforderlichen Anmelden das Skript ausführen. Dann schneit es auf dem gesamten Bildschirm…

Nun schneit es auf dem ganzen Bildschirm. Das aus den Flocken nun Streifen geworden sind liegt an der Belichtungszeit für das Bild.

Es schneit…

Passend zum Wetter, gerade in den Gebieten wo es ordentlich geschneit hat oder gerade am schneien ist. Hier haben ein paar Schneeflocken schon mal für einige „weiße Flecken gesorgt. Jetzt schneit es hier auch richtig, aber nur im Terminal.

Eine kleine Spielerei in der Programmiersprache Ruby macht es möglich. Was im Terminal von OS X funktionieren soll, das funktioniert zumindest bei mir auch im Terminal von Ubuntu 12.04.

Dazu einfach den folgenden Code in ein Terminal kopieren, nach dem Drücken der Enter-Taste  schneit es dann im Terminal so wie auf dem Bild.:

ruby -e 'C=`stty size`.scan(/\d+/)[1].to_i;S=["2743".to_i(16)].pack("U*");a={};puts "\033[2J";loop{a[rand(C)]=0;a.each{|x,o|;a[x]+=1;print "\033[#{o};#{x}H \033[#{a[x]};#{x}H#{S} \033[0;0H"};$stdout.flush;sleep 0.1}'

Der Schnee im Terminal sorgt wenigstens nicht für glatte Straßen und Wege. Gefunden habe ich das ganze bei hackr.