Was aus meinen Kindheitsträumen geworden ist

Bei Nanny Anny findet aktuell eine Blogparade mit der Frage „Was wurde aus Deinen Kindheitsträumen?“ statt. Ein interessantes Thema zu dem ich auch einiges schreiben kann.

Kindheitsträume, hat die nicht jeder mal gehabt. Meist geht es da um den beruflichen Werdegang, aber auch um private Ziele von deren Erreichen man als Kind geträumt hat.

Hatte ich Kindheitsträume, ja – die bezogen sich tatsächlich auf den beruflichen Weg. Als die Träume begannen war ich kein Kleinkind mehr sondern bereits in der Schule. Es gab da Fächer die mir sehr gut lagen womit ich so eine Art Exot in der Klasse war. Denn die Fächer die meine Zeugnisse schmückten mit den schönsten Noten, das waren solche Fächer wie Physik, Chemie und Biologie. Folglich gab es da Träume von einem beruflichen Weg in diese Richtung.

Das sollten dann aber Träume bleiben, eine Tätigkeit als Assistent oder Laborant war jedenfalls für mich aus verschiedenen Gründen nicht möglich und auch nicht der Kindheitstraum. Als ich dann nach der Realschule auf dem Aufbaugymnasium war und ich meine großen Sorgen mit der Mathematik hatte, da stand fest das eben wegen der Mathematik ein Studium der Fächer die mir auf der Realschule am besten lagen nicht möglich sein wird. Damit war dieser Kindheitstraum erledigt.

So blieb dann noch der andere Kindheitstraum. Beruflich ein gutes Auskommen haben, dann eben im Büro. Aber auch dieser Kindheitstraum erfüllte sich eher bei meinen damaligen Mitschülern als bei mir. Während meine Mitschüler am Ende der Schulzeit mit wenigen Bewerbungen Zusagen zu Ausbildungsplätzen bei Banken, Sparkasse, Versicherungen und anderen attraktiven Branchen bekamen und dort zum Teil auch heute noch sind und nie arbeitslos waren, schrieb ich Bewerbung um Bewerbung. Die Ausbildungen die ich gerne machen wollte, die meinen Kindheitstraum erfüllen würden, die waren unerreichbar, da hatte ich keinen Zugang zu. Ich kam am Ende dann doch noch zu einer anderen kaufmännischen Ausbildung, aber es war eben nicht das was ich eigentlich wollte.

Also war auch dieser Kindheitstraum erledigt. Das Erwachen kam als ich mich dann gleich am Tag nach der Abschlussprüfung arbeitslos melden musste. Es wurde niemand übernommen. Vom arbeitslos sein und befristeten Beschäftigungen für mitunter nur einen Monat, später dann unbefristeter Arbeit mit niedrigem Einkommen und somit immer wenig Geld, habe ich als Kind jedenfalls nicht geträumt.

Ich bin somit einer, der zwar Kindheitsträume hatte die sich jedoch alle nicht erfüllt sondern in Luft aufgelöst haben. Weitere Kindheitsträume habe ich jedenfalls nicht gehabt.

Vielen Dank für das Vorbeischauen, euer

Diesen Beitrag teilen

2 Antworten auf „Was aus meinen Kindheitsträumen geworden ist“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.